WIR fordern: Entschuldigung für CHEMNITZ - LÜGE

Ganz Chemnitz wurde von offizieller Seite diffamiert.

Die Lüge wurde von den Regierenden verbreitet.

Ausgesprochen wurde diese Lüge u. a. vom Regierungssprecher Steffen Seibert und von Angela Merkel. Sie betraf angebliche Hetzjagden, die angeblich durch mehrere Videoaufnahmen dokumentiert waren.

Da dies direkt vom Bundeskanzleramt kam, wurden die Unwahrheiten ungeprüft von der Weltpresse übernommen und in der gesamten Weltöffentlichkeit ausgebreitet.

Die Anschuldigungen haben sich als unwahr herausgestellt.

Bis heute gibt es keine Entschuldigung!

Und:

Welche Entschuldigung wäre hier überhaupt angemessen?

Im Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz werden rechtmäßige Demonstranten von offizieller Seite nun wieder als: „Zusammenrottungen“ bezeichnet.

„Zusammenrottungen“ war eine Begrifflichkeit des ehemaligen Strafgesetzbuches der überwunden geglaubten DDR-Diktatur.

Die Chemnitz-Lüge wurde vom Establishment und den Altparteien im Weiteren als Auslöser genutzt, um den Verfassungsschutz-Chef Maaßen zu entfernen.

Mit welchem Ziel?

 

Hier Stimmen zu den Ereignissen in Chemnitz:

 

„Chemnitz war der größte Medien- und Politikskandal dieses Jahrhunderts… in der Sache Chemnitz ist gelogen worden wie im Kriegszustand (das war) Feindpropaganda…“

(Zitat: Vera Lengsfeld, Bürgerrechtlerin, 11.10.2018 in Bautzen:)

 

 

Hans-Georg Maaßen, 18.10.2018, Warschau:

„Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien `Hetzjagden´ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.“

Quelle: https://philosophia-perennis.com/2018/11/05/hans-georg-maassen-die-wahrheit-versetzt-teile-der-politik-und-medien-in-panik-und-hysterie/

 

Leif-Erik Holm

„Regierung bestätigt: keine Hetzjagden in Chemnitz“

 

 

Petition an Bundesregierung

Aufruf von ScienceFiles und Prof. Werner J. Patzelt, 10. September 2018:

„Frau Bundeskanzler, bitte belegen Sie Ihre Behauptungen!“

Initiatoren:

Dr. habil. Heike Diefenbach

Michael Klein, M.A.

Prof. Werner J. Patzelt

Quelle: https://sciencefiles.org/2018/09/03/frau-bundeskanzler-bitte-belegen-sie-ihre-behauptungen-aufruf-von-sciencefiles-und-werner-j-patzelt/

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung