Vaclav Klaus in Chemnitz zu Gast

Ehemaliger tschechischer Staatspräsident warnt vor Erosion der europäischen Werte

Am 20.4.17 durfte unser Kreisverband mit Vaclav Klaus den bislang wohl hochkarätigsten Gastredner in Chemnitz empfangen. Klaus, Jahrgang 1941 und studierter Volkswirt, darf ohne Übertreibung als herausragende Persönlichkeit der neueren tschechischen Politik bezeichnet werden. So bekleidete er in den Jahren 2003 bis 2013 das Amt des Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, nachdem er zuvor als Finanzminister sowie Ministerpräsident die Politik seines Landes und Europas an entscheidender Stelle mitgeprägt hatte. Umso mehr freuten wir uns, das Vaclav Klaus bereit war, zum Thema: „Völkerwanderung. Die aktuelle europäische Migrationskrise“ zu seinem Chemnitzer Publikum zu sprechen. Als Moderator der anschließenden Diskussionsrunde stellte sich der Berliner Journalist Dr. Thomas Fasbender zur Verfügung.

Bereits beim Betreten des Saales im Haus des Gastes Reichenbrand wurde unser hoher Gast von den rund 300 interessierten Zuhörern mit anhaltendem Applaus begrüßt. Kreischef Dr. Volker Dringenberg begrüßte alle Anwesenden in einer kurzen Ansprache, bevor die mit Spannung erwartete, auf deutsch gehaltene Rede von Vaclav Klaus begann. In seinen etwa 30minütigen Ausführungen benannte er klar die Konfliktlinie zwischen Freiheit, Patriotismus und Demokratie auf der einen, und politischer Korrektheit, Multikulturalismus, Massenmigration und einer dysfunktionalen EU auf der anderen Seite. Nach Klaus` Meinung herrschen in Europa politische Eliten, die statt Debatten zunehmend Denkverbote durchzusetzen suchen und einen imaginären „ neuen europäischen Menschen“ schaffen wollen, ein Experiment, dass an frühere Zeiten unter sowjetischer Dominanz erinnere und insbesondere in den osteuropäischen Staaten noch sehr präsent sei. In Vaclav Klaus` Analyse fehlte auch der Hinweis auf die Verursacher der Migrationskrise nicht, in der er hauptsächlich die deutsche Bundeskanzlerin und deren Politik sieht. Ohne eine durchgreifende Änderung dieser verfehlten Politik würde Deutschland, so Klaus, zum Schlachtfeld zukünftiger Konflikte werden. Seine Rede, die immer wieder von Applaus unterbrochen wurde, schloss er mit der Warnung, dass auch ohne den islamischen Terrorismus den europäischen Werten und Traditionen die Vernichtung drohe. Um Europa zu verteidigen brauche es nicht weniger als eine umfassende Wende und dazu müsse die AfD Wahlen in Deutschland gewinnen. Nach dem unser Gast seine Ausführungen beendet hatte, nutzen zahlreiche Zuhörer die Möglichkeit, Fragen an Klaus zu richten, die vor allem das Verhältnis Deutschland-Tschechien und seine Einstellung zur AfD betrafen. Hier gab sich Vaclav Klaus als Freund der AfD zu erkennen und mahnte zu innerparteilicher Geschlossenheit. Ein Rat, der hoffentlich von allen Repräsentanten unserer Partei beherzigt werden wird. Abschließend möchte sich der Vorstand sehr herzlich bei Herrn Vaclav Klaus, allen Gästen, bei Herrn Dr. Fasbender für die Moderation, unseren Gastgebern in Reichenbrand sowie allen Helfern bedanken, die diesen erfolgreichen Abend erst ermöglicht haben.

Tino Schneegass, KV Chemnitz

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung